Willkommen

Die Hütte bleibt bis zum Beginn der Schitourensaison 2021 im Februar geschlossen!

Wir bedanken uns bei all den vielen Freunden und treuen Gästen und hoffen auf ein gesundes Wiedersehen !

Zwischenzeitlich alles Gute und bleibt vor ALLEM gsund!

 

WINTERRAUM

Da die aktuelle Situation im Zusammenhang mit SARS-CoV-2 wieder außerordentlich ernst ist, ist ein unkontrolliert zugänglicher Winterraum für Freizeitaktivitäten in den kommenden Monaten ein großes gesundheitliches Risiko.
 Die epidemiologische Ausnahmesituation stellen für uns momentan eine begründete Ausnahme zu Punkt 2.5, Teil A (HüVO) des Alpenvereins dar.

Aus diesem Grund bleibt der Winterraum der Franz-Senn-Hütte bis zur nächsten geregelten Wiedereröffnung der Hütte geschlossen!

Abstand halten-Hygienerichtlinen einhalten und wo notwendig Maske tragen sind die Gebote der Stunde - helfen Sie mit den Virus zu bekämpfen-danke.

 

 Auf verschneiten Wanderwegen trifft man derzeit fallweise auf eine heimtückische Situation.Unter dem Neuschnee befinden sich stellenweise  Eisschichten! Mitgeführte Steigeisen könnten hilfreich sein! Auch ist an sehr steilen Wiesenhängen die Gefahr von Gleitschneelawinen zu beachten!  

 

 

Die Bilder sind all unseren vielen treuen Gästen und Freunden gewidmet - mögen sie ein wenig Ablenkung von der derzeitig wirklich unerfreulichen Situation bringen und Hoffnung auf bessere Zeiten  bewirken.

Dies wünschet Euch Familie Fankhauser

 

 

LIVEBILD

 

 

Aktuelle Daten unserer Wetterstation:

Franz-Senn-Hütten Blog

Im Aufstieg zum Wilden Hinterbergl- im Hintergrund die Ruderhofspitze und die Seespitzen.

Der Winterraum der Franz Senn Hütte bleibt wegen der COVID-19 Pandemie geschlossen!

Bei den Bildern handelt es sich um Archivaufnahmen!

Im Aufstieg zur Östlichen Seespitze- in Hintergrund die Wildgratspitzen
Traumhafter Pulver bei der Abfahrt vom Schafgrübler
Etwas abseits der üblichen Schirouten, der Blick vom Gschwezgrat!
Ohne Kommentar!
Seile und Anker sowie Trittbügel wurden überprüft! Es sind keine Mängel festzustellen gewesen.

Kontrolle des Klettersteiges zur Wildgratscharte

Nach bei uns eingagengenen Infos war es notwendig die Seile am Klettersteig zu kontrollieren. Die Kontrolle ergab, dass es an den Seilen keinen Beschädigung gibt! Durch eine Felsausbruch hat sich die Schwierigkeit deutlich erhöht. Steinschlaggefahr besteht durch den Ausbruch jedoch nicht!"

Der Schrankogel
Immer wieder ein faszinierender Anblick!
Was vom einst mächtigen Alpeiner Ferner noch übrig ist!
Blick von der Wildgratscharte zur Ruderhofspitze

Edelweiss-Klettersteig

Der  Klettersteig beginnt unweit der Hütte (etwa 15 Minuten)  Die Einzigartigkeit dieses kuzen jedoch recht schwierigen Klettersteiges liegt wohl darin, dass eine Begehung von einer Menge Edelweiß gesäumt ist. Ein Kompliment und  großes Dankeschön an alle  die den Klettersteig benutzen, die geschützte Blume aber stehen lassen.

 

Recht leichte Bergwanderung!

Ab der Hütte erreicht man in 2 Stunden das Delta des Alpeiner Ferners! Die Bilder sollten einen Eindruck vermitteln was einen dort erwartet!